Heinz Ratz live im LETTL-Museum

Heitz Ratz mit dem Katalog zur Sonderausstellung „Sein Name ist Zeiger“ vor dem Bild „Die Flucht II“ von Wolfgang Lettl.

Uhr

Die Geschichte begann vor genau 30 Jahren: ein junger, damals noch ganz unbekannter Dichter traf im Augsburger Zeughaus auf einen etablierten Maler in den besten Mannesjahren. Ratz traf auf Lettl. Was dann folgte kann man getrost als eine künstlerische Begegnung bezeichnen, in der Poesie und Malerei sich zu einem wahren Feuerwerk des Surrealismus verbinden. Knapp 50 Gedichte zu Bildern Lettls entstanden und dazu noch ein ganzes Theaterstück zu einer Bildserie. Die aktuelle Ausstellung „Sein Name ist Zeiger“ zeigt eine Auswahl dieser Begegnung. Am 5. März kommt Ratz, der u.a. als Musiker, Aktivist und Hörspielsprecher bekannt wurde, zu einer Lesung, um eben diese Texte live zu präsentieren.

Bei Interesse Anmeldung unter lttel@muesum.de .

Um großzügige Spende wird gebeten.