Goethe-Gesellschaft im
LETTL-Museum

Wolfgang Lettl, Die italienische Reise des Adam Goethe (1982)

Sophie von La Roche

Vortragender: Helga Ilgenfritz

„Liebste Mama“, mit dieser Anrede begannen die Briefe Goethes an Sophie von La Roche. In seinem Werk „Dichtung und Wahrheit“ beschreibt Goethe Sophie von La Roche: „Sie war die wunderbarste Frau, und ich wüsste keine andre zu vergleichen. Schlank und zart gebaut, eher groß als klein, hatte sie bis in ihre höheren Jahre eine gewisse Eleganz […] zu erhalten gewusst, die zwischen dem Benehmen einer Edeldame und einer würdigen bürgerlichen Frau gar anmutig schwebte.“ Beide verband eine innige Freundschaft.

Wer war diese Frau? Sophie von La Roche wurde in Kaufbeuren geboren und wuchs in Augsburg auf. Stationen ihres Lebens: Verheiratet in Mainz, Musenjahre in Warthausen, Schriftstellerin in Bönnigheim, Literarischer Salon in Ehrenbreitstein, dann Speyer, Offenbach, beigesetzt auf dem Friedhof in Bürgel. Freunde waren neben Goethe: Wieland, Schiller, Herder, Wilhelm, Alexander von Humboldt und viele andere.